Das zieht: Mehrwert in Texten und warum er so wichtig ist!

28.09.2016

 

"Wir brauchen Texte mit echtem Mehrwert". Diese Aussage fällt oft, wenn es um Online-Texte geht. Warum das so ist? Weil Google das so will. Denn wer Texte mit echtem Mehrwert bietet, hat gleichzeitig auch beste Chancen, im Suchmaschinen-Ranking zu steigen. Doch was bedeutet dieser Mehrwert eigentlich genau? Woran erkennt man ihn, wie kreiert man diese zugkräftigen Texte und was hat das eigentlich mit meinem Dänemark-Urlaub zu tun? Legen wir los.

 

Was hat es mit diesem Mehrwert auf sich?

Warum mehrwerthaltige Texte nicht nur bei Suchmaschinen, sondern auch bei Lesern richtig ziehen, unterliegt gar nicht unbedingt nur einem SEO-Trend, sondern entspricht menschlichen Bedürfnissen. Zunächst: Die Bezeichnung "Texte mit Mehrwert" ist eine abstrakte Angelegenheit. Denn diese spezielle Gattung lässt sich weder anfassen, noch hat sie eine bestimmte Farbe, eine Form, einen Klang oder vielleicht einen Geruch, an dem man sie erkennen könnte. Nichts von allem.

Und doch ist ein Mehrwert, wenn er denn vorhanden ist, deutlich merkbar. Er lässt sich erleben. Und wir alle hatten mit Sicherheit schon mal das Erlebnis. Nämlich wenn uns ein Text über den Weg gelaufen ist, der uns bewegt, gefesselt, informiert und inspiriert hat. Ein Text, der nicht nur überflogen wurde, sondern wirklich hängengeblieben ist – aufgrund seines Inhaltes, seiner Botschaft oder auch aufgrund seiner Schreibweise. Ein Text, der uns aufgrund neu erlangten Wissens zur Handlung befähigt oder vielleicht sogar zu Handlung bewegt hat.

 

Und auch, wenn der Duden den Begriff Mehrwert auf zwei Arten zu definieren weiß,

 

1. (Wirtschaft) Zuwachs an Wert, der durch ein Unternehmen erarbeitet wird

2. (marxistisch) den Lohn übersteigender Wert, den die Arbeiterschaft produziert,

 

lässt sich genauso gut die Wortzusammensetzung betrachten: mehr wert. Das versteht jeder.

 

 

Warum ist der Mehrwert im Text so wertvoll?

Wenn wir etwas lesen, was uns interessiert und einen spürbaren Erkenntnisgewinn mit Aha-Effekt einbringt, ist das einfach stark. Alles andere fühlt sich irgendwie an wie Zeitverschwendung. Wie Pflicht. Wie der Versuch, etwas mit Mehrwert zu finden. Oder umgekehrt: Mehrwert macht Spaß, macht glücklich, bringt voran, bringt mehr. Und so ist es nur logisch, dass Texte mit Mehrwert entsprechend positiv aufgefasst werden. Das wiederum stärkt die Nutzer- und Kundenbindung, steigert die Verkäufe in Online-Shops, verbessert Ihren Status als Experte wie auch Ihr Image – und signalisiert letztlich der Suchmaschine, dass Ihre Seite nach oben gehört.

 

 

Was muss man beachten, um Mehrwert zu genieren?

Es gibt einige Richtlinien, die dafür sorgen, dass Texte für Leser an Wert gewinnen:

 

  • Überflüssige Wörter und Sätze streichen: Sogenannte Füllwörter und -phrasen sollten aus dem Text aussortiert werden. Woran man sie erkennt? Sie haben keine Aussage und keinen zusätzlichen Informationsgehalt. Möglicherweise wiederholen sie einfach etwas, das schon gesagt wurde. Oder Sie strecken den Text. Oder sie gehören schlichtweg zu einem anderen Thema.

  • Grammatikalisch sauber bleiben: Ganz klar, dass eine korrekte Grammatik das A und O für gute Texte ist. Alles andere ist nicht unbedingt vertrauenserweckend.

  • Die Zielgruppe stets im Blick behalten: An wen richtet sich der Text? Für wen soll er geschrieben werden? Was könnte den Text für jene Zielgruppe besonders interessant machen? Welche Bedürfnisse sollten beachtet und erfüllt werden und was ist das erklärte Ziel des Textes?

  • Versprechen wahr machen: Wer im Netz auf der Suche nach Artikeln ist, orientiert sich an Überschriften. Wenn mich eine Überschrift interessiert, will ich den Text dazu lesen. Und was, wenn der Text eigentlich gar nicht viel mit der Überschrift zu tun hat? Dann ist die Enttäuschung groß. Also nach dem Schreiben am besten noch mal prüfen, ob der rote Faden stimmt.

  • Leserfreundlichkeit beachten: Auch die formelle Aufbereitung trägt zum Mehrwert bei. Einleitungen, Absätze, Zwischenüberschriften, Aufzählungen und ein schlüssiges Fazit sind Elemente, die eine gute Strukturierung zugunsten der Leserlich ausmachen.

 

 

Woran lässt sich ein Text mit Mehrwert messen?

Wie schon zu Beginn gesagt, ist der Mehrwert abstrakt. Das bedeutet, wir können nicht direkt mit dem Finger darauf zeigen. Aber: Wir können ihn trotzdem messen. Zum Beispiel können wir einen Text nach unseren persönlichen Ansprüchen an einen Text hin prüfen. Würde uns dieser Text überzeugen, wenn er uns im Internet begegnete? Genauso können wir den Text bei Freunden und Kollegen rumreichen, mit der Bitte, den Text auf Gefallen zu prüfen.

 

Eine tolle Methode ist gerade in Hinsicht auf Suchmaschinenoptimierung auch, Analysetools zu bemühen. Google Analytics beispielsweise zeigt an, wie lange Nutzer auf einer Seite verbracht haben, wie hoch die prozentuale Absprungrate ist und ob der Artikel vielleicht sogar zu einem vordefinierten Ziel geführt hat. Solche Ziele, bei Google Analytics auch "Conversions" genannt, sind beispielsweise der Kauf von Produkten im Online-Shop, das Nutzen von Anfrageformularen oder die Weiterführung auf andere Blogbeiträge beziehungsweise auf Partnerseiten.

 

Ist die Absprungrate hoch, wird klar, dass irgendetwas noch nicht stimmt. Denn das besagt, dass Nutzer zwar auf die Seite klicken, aber schnell wieder verschwinden. Im Normalfall, weil sie nicht das finden, was sie erhofft haben zu finden. Möglicherweise fühlt sich der Leser inhaltlich irregeführt. Vielleicht ist der Text, wie man so schön sagt: Kraut und Rüben. Möglicherweise schreckt auch die optische Oberfläche ab. Auf jeden Fall ist die Messung über diese Analysetools ein gutes Indiz für den Mehrwert in Ihren Texten.

 

 

Gute Texter wissen, wonach sie fragen müssen...

Für professionell tätige Texter, die gut in ihrem Fach sind, sollte ein Text mit Mehrwert die kleinste Übung sein. Und zwar nicht nur, weil handwerklich klar sein muss, was zu tun ist, sondern auch, weil sie die richtigen Fragen stellen. Wenn mich beispielsweise Kunden beauftragen, Texte mit Mehrwert für das Internet zu schreiben, habe ich im ersten Schritt einen Fragebogen vorbereitet. Dieser Fragebogen dient dazu, mich mit allen wichtigen Infos auszustatten, die Ihr Unternehmen, Ihre Tätigkeit, Ihre Zielgruppe, Ihre Ziele und Wünsche betreffen. Und natürlich das, was aktuell in dem Text kommuniziert werden soll. Ist der Fragebogen dann von meinen Kunden ausgefüllt, kann es auch schon losegehen.

 

 

Starker Mehrwert, mega Zugkraft!

Für mich als Werbetexterin ist das Schreiben von Texten, die entsprechenden Mehrwert für Leser bieten, selbstverständlich. Denn Texte ohne Mehrwert sind nichts als Lückenfüller. Und zeugen nicht unbedingt von Zugkraft. Und wie wichtig die ist, durfte ich aktuell in meinem Dänemark-Urlaub erfahren. Siehe Foto. Siehe ein im Sandstrand steckengebliebener Mini. Zum Glück hielt der Q7 Quattro – ein echter Zugzieher mit Mehrwert.

 

Also: Mit voller Kraft voraus? Gerne. 

Sprechen Sie mich an und erfahren Sie selbst, wie sehr Texte mit Mehrwert ziehen!

Please reload

Empfohlene Einträge

Freie Werbetexterin: Warum mein Job der coolste der Welt ist!

24.02.2016

1/2
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Nach Stichwörtern suchen
janalorenz_logo_gerade_sw.jpg

Jana Lorenz // Text, Konzept & Karamell

01722336476

Sie möchten sich persönlich beraten lassen? Dann rufen Sie mich am besten gleich an!

mail@lorenz-text.de

Schreiben Sie mir gerne per Mail, was Sie sich wünschen, erwarten oder wissen möchten!

Verköstigung kostet nichts

Erfahren Sie, wie eine Zusammen-arbeit aussehen kann und kommen Sie auf den Geschmack!